12. Mai 2022
Danach wird Davor durch gewandten Blick ruhig die See ablandig der Wind Dünengräser bewegt von Zeit ohne Angst die im Jetzt kein Zimmer hat
28. April 2022
Du fällst in mein Rot in mein Zart in mein Warm und leise leise landet mein Spatz in mir Du fällst in mein Rot
17. April 2022
Unsere Tochter herbeigesehnt bevor Du auf der Welt warst herbeigesehnt den ersten Atemzug das erste Lächeln den ersten Schritt das erste Wort herbeigesehnt die unzähligen ersten Male geliebt, gehofft, gelacht, gezittert unsere Tochter volljährig eigene und zahllose neue Wege kraftvoll, zart, eigensinnig und klug genau richtig so, wie Du bist und jeder Weg jedes Ziel darf Deines sein unsere Tochter mit Wurzeln und Flügeln immer und jederzeit geliebt
20. März 2022
Hummeln Die erste Hummel. Dicht an meinem Ohr. Frühlingssonne die durch kahle Zweige tropft. Zerrissene Stille. Luftangriffe in der Nacht. Ich höre Hummeln dicht an meinem Ohr. Weiß nichts von Todesangst, dem Bangen um jene, die mir die Liebsten sind, die gingen, um zu kämpfen, hinaus in die Nacht. Weiß nichts von der Angst, die die Männer mitnehmen würden wenn sie könnten, um sie nicht in den Kellern zu lassen, in denen Frauen und Kinderseelen zittern. Durch braunes Laub kämpfen sich...
11. Januar 2022
Ich hebe den Blick und du bist da, schaust mich an und dann… vergesse ich zu atmen vor Zittern vor Glück. Still mein Blick und deiner noch stiller. Wortlos hältst du, was in mir zerbrach. Wir stehen gemeinsam an Grenzen und Wunden. Halten Stunden, die zu Wendepunkten wachsen und flüstern: Spring!
20. Dezember 2021
Puzzleteile Ineinander fallen. Ecken und Kanten hastlos ertasten… und passen. Grenzen aneinander schmiegen. Nicht verteidigen. Nicht Mauern bauen. Nicht Messer wetzen, sich selbst verletzen. Setzen. Auf‘s richtige Pferd. Auf du-und-ich, ich auf mich und du auf dich. Und am Ende des Tages… immer wieder: Wir auf uns. Setzen. Mut und Vertrauen, den Nebel, der sich lichtet. Weiße Friedensfahne schwenken, auf der unsere Namen stehen. Segel setzen. In der Stille zwischen den Gezeiten das...
12. Dezember 2021
Die Unsicherheit im Kühlschrank und die Tür geschlossen. Dein Blick sagt „Willkommen“ und meint mich und ich… bin fassungslos erfasst von dir und mir. Ich bin jetzt und hier. Bin hier mit Wunden und Narben und Ängsten die starben, während du mich ansahst und einsahst, weiter als ich blicken konnte, während Langsamkeit mich erfüllte, enthüllte, auswickelte aus Geschenkpapier, aus Watte, die ich umgelegt hatte, um weniger schutzlos zu sein. Jetzt wickelst du mich ein, wickelst uns...
25. November 2021
Solange sie tanzen … tanzen…tanzen. Sich bewegen. Mich bewegen. Nicht stillstehen. Nicht. Nicht ausruhen. Oder doch. Oder lieber tanzen. Oder lieber fragen, oder lieber sagen, dass man nicht kann. Können. Was eigentlich? Tanzen, sich bewegen. An manchen Tagen eben nicht. Aber immer öfter. Manchmal im Traum. Wie Stabhochspringer, das Springen üben. Einfach in Gedanken. Ich tanze. In Gedanken. Manchmal in Kreisen, manchmal auf und davon, davon weniger zu denken, zu lenken, die Gedanken....
19. November 2021
In der Stille will ich mich treffen Novemberhauch zwischen trauernden Zweigen verstummt der schreiende Kranich In der Stille will ich treffen mich
04. November 2021
Es gibt Tage, die brennen unter meiner Haut, wohnen hinter meiner Deckung. Es sind Tage, die nicht vergessen, Kräfte messen, an zu hoher Latte, die spüren lassen, was ich hatte. Tage, die den Blick rückwärts richten, vernichten Träume, als gäbe es kein Morgen, als könnte ich Glück nur borgen, als wäre es nie meins… und nie meins gewesen. Es gibt Tage, die lauern, hinter kahlen Hecken, in schlechten Verstecken, um mir vor die Füße zu springen, als hätte ich sie nicht kommen...

Mehr anzeigen